Anlegen einer automatisierten Tropfbewässerung für den Garten

Zugegebenermaßen kann das Gießen bei einer Vielzahl an Pflanzen schon eine Menge Zeit rauben. Besonders im Sommer, wenn nahezu tägliche Wassergaben erforderlich sind, wird aus dem sonst so schnell erledigten Routinegriff eine nervige Pflichtübung. Ob Beet, Kübel, Schale oder Blumenkasten – ohne Wasser geht nichts. Aber warum sich nicht von den „Großen“ inspirieren lassen und auf automatisierte Bewässerungssysteme zurückgreifen? Was kompliziert klingt, muss nicht viel kosten und ist mit relativ simplen Bauteilen schnell und einfach aufgebaut.

Der Sinn einer Tropfbewässerungsanlage ist es, das Wasser über einen längeren Zeitraum in relativ kleinen Mengen abzugeben und dadurch eine gleichmäßige Durchfeuchtung in Wurzelnähe zu gewährleisten.  Komplette Tropfbewesserungssets mit Anschlussstücken für standardisierte Gardenasysteme, Schlauch und Tropfmodulen sind im Fachhandel, aber auch oftmals in Baumärkten und Discounterangeboten, für kleines Geld erhältlich. Ein solches Set dient als eine der zwei Säulen einer automatisierten Bewässerungsanlage.

Als Wasserquelle – und somit zweite Säule der Installation – dient ein Regenfass mit entsprechender Fasspumpe, welche mittels Zeitschaltur gesteuert wird. Eine analoge Zeitschaltuhr schaltet in konstanten Intervallen. Feinere und vor allem flexiblere Abstufungen sind mit digitalen Zeitschaltuhren möglich.

Über standardisierte Kupplungen werden Pumpe mit der Bewässerungseinheit verbunden und der automatisierten Tropfbewässerung steht dank der Zeitschaltuhr nichts mehr im Wege.

Automatisierte Bewässerungssysteme selber bauen

Was auf den ersten Blick nach komplexer Theorie und teurem Gewächshausinterieur klingt, ist also mit simplen Bauteilen für kleines Geld selbst zu bewerkstelligen. Wer kein Regenfass mit entsprechender Pumpe besitzt, kann Bewässerungssets auch direkt an den Wasserhahn anschließen. Jedoch muss man auch hierbei nicht auf den Comfort der Automatisierung verzichten: Digitale Wasserzeitschaltuhren regulieren exakt wann das Wasser fließen soll und kümmern sich völlig autark um die Steuerung.

Soviel zum theoretischen Aufbau einer solchen Anlage für den Heimgebrauch. Die Bewässerungssysteme in den Gewächshäusern auf der Arbeit faszinieren mich schon seit langem und bieten genug Inspirationsquellen für eigene Ideen. Jedoch erschien mir bislang keine adäquate Lösung für den simplen Nachbau im Heimgebrauch. Durch Zufall fiel mir just bei einem Discounter ein relativ simples und günstiges Bewässerungsset in die Hände. Eher spontan und ohne konkrete Ideen zur Nutzung, landete das Set im Einkaufswagen und schon begannen die Planungen zur Verwendung.

Anbei eine kurze Skizze meiner Planung. Jedoch muss ich mir ersteinmal konkrete Gedanken machen, wo und wie ich den Bewässerungsschlauch verlege, da er entsprechend zugeschnitten werden muss und Änderungen im Nachhinein schwierig sind. Ist der Schlauch ersteinmal korrekt zugeschnitten, werden kleine Tropfelemente hineingeklemmt und auf die entsprechenden Wurzeln gesetzt. Trotz vollaufgedrehtem Hahn tropft das Wasser tatsächlich nur gemächlich aus den Tropfern, die die Feuchtigkeit konstant ins Wurzelreich abgeben.

Natürlich lässt sich an einer Zeitgesteuerten Pumpe jede Art der Bewässerungsanlage anschließen. Ob Rasensprenger, Tropfschlauch, etc. Die Verwendung mit einem Tropfbewässerungsset ist natürlich nur ein Anwendungszweck von vielen und stellt die Machbarkeit dieser Idee dar. Sets gibt es in unterschliedlichsten Ausführungen und Modellen. Nachfragen im Fachhandel lohnt sich also, wenn man nicht unbedingt auf den Zufall warten möchte.

Ein solches System, das einzig per Timer gesteuert wird, nimmt natürlich keine Rücksicht auf die noch vorhandene Feuchte des Substrates. Bei empfindlichen Pflanzen sollte man möglichst große Intervalle wählen und sich langsam herantasten, um überhaupt erstmal Intervalle zu finden, die zu den entsprechenden Pflanzen harmonieren. Intelligenter wäre eine solche Lösung, wenn sie zusätzlich den Wasserbedarf über eine Sonde analysieren würde und zusätzlich den Faktor Trockenheit miteinbezieht. Hier ist allerdings weitaus mehr Bastelei und finanzieller Aufwand nötig. Jedoch sind auch solche Systeme nicht unerreichbar und lassen sich über kompakte Minirechner, wie dem Raspberry Pi oder Arduino mit etwas IT-Verständnis durchaus auch zuhause realisieren.

unterschrift_75

Advertisements

3 Antworten zu “Anlegen einer automatisierten Tropfbewässerung für den Garten

  1. Pingback: Hightech im Garten: Tröpfchenbewässerung für die Tomaten — Parzelle94.de·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s