Weihnachtskaktus und Osterkaktus – wo liegt eigentlich der Unterschied?

Bei den relativ geläufigen Bezeichnungen Weihnachtskaktus und Osterkaktus herrscht häufig der weit verbreitete Irrglaube, dass es sich dabei um ein und die selbe Art handelt. Nachvollziehbar, findet man doch in Super- und Baumärkten zu genannten Jahreszeiten oft nahezu identische Pflanzen mit meist oppulenten weißen, roten, rosa- oder lilafarbenen Blüten und gegliederter Struktur.

Meist handelt es sich hierbei allerdings ausschließlich um Hybriden (quasi menschgemachte Kreuzungen) der Gattung Schlumbergera, dem „echten“ Weihnachtskaktus schlechthin, welche durch ihre nahezu omnipotente Präsenz oftmals als Weihnachts- und Osterkaktus zugleich bezeichnet werden.

Und hier beginnt die Krux mit der irreführenden Nutzung von Trivialnamen, denn beim „echten“ Osterkaktus handelt es sich eben nicht um Pflanzen (bzw. Hybriden) der Gattung Schlumbergera, sondern um Arten der Gattung Hatiora. Und um es noch verwirrender zu machen, existieren Arten beider Gattungen, welche sich zum verwechseln ähnlich sind und für den Laien meist einzig über ihre Blüten unterschieden werden können. Hierbei handelt es sich um die Pflanzen, welche als Weihnachtskaktus (Hybriden der Gattung Schlumbergera) oder eben Osterkaktus (Hatiora gaertneri) bekannt sind.

(Bildquellen: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlumbergera_buckleyi_WPC.jpg und http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hatiora_gaertneri.jpg)

Die Ähnlichkeit kommt nicht von ungefähr, trotz der Augenscheinlich nicht direkt ersichtlichen botanischen Verwandschaft beider Gattungen, werden beide der Tribus (quasi eine Art „Übergattung“, welche der eigentlichen Gattung übergeordnet ist) der Rhipsalideae zugeordnet. Heisst im Klartext: Weihnachts- und Osterkaktus sind zwar völlig anderen Gattungen zugehörig, doch auf Umwegen (eben der Umweg über die Tribus Rhipsalideae) dennoch miteinander Verwandt.

Fakt am Rande: Im Gegensatz zu anderen stacheligen Gesellen, welche man ebenfalls häufig mit Weihnachtskakteen im Einzelhandel findet, wie z.B. dem Christusdorn (Euphorbia milii), handelt es sich bei Weihnachtskaktus und Osterkaktus tatsächlich um echte Kakteen, die wie auch eher typischere Vertreter, wie dem Goldkugelkaktus (Schwiegermuttersitz, Echinocactus grusonii), der Familie der Kakteengewäche (Cactaceae) angehören. Viele andere kakteenähnliche Pflanzen, wie der eben erwähnte Christusdorn, sind oftmals Euphorbien und gehören zur Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae).

Genug der Theorie. Wie komme ich nun eigentlich auf dieses Thema? Ganz einfach: beim Aufräumen fand ich einen verblühten Weihnachtskaktus (Schlumbergera) hinter der Gardine und erinnerte mich, dass ich einige Wochen zuvor eine handvoll Glieder, welche meine Katze beim Spielen abbrach, zur Bewurzelung in feuchte Erde setzte. Solche abgebrochenen Glieder bewurzeln in der Regel sehr zuverlässig und lassen sich mit etwas Geduld zu prächtigen Pflanzen heranziehen. Seltsamerweise war heute nur noch ein einziges Schlumbergeraglied übrig (ob auch hier meine Katze am Werk war??), doch aus diesem sproß bereits ein neues winziges Glied. Ein Zeichen dafür, dass der Steckling angegangen ist.

Wer allerdings nicht zu lang warten möchte, sollte zu größeren Stecklingen, bestehend aus mehreren Gliedern, greifen. Ansonsten wird das Wachstum zu einer echten Geduldsprobe. Wie bei allen Kakteen empfiehlt sich auch hier, den abgetrennten Steckling vor der Bewurzelung an der Bruch-/Schnittstelle ein wenig antrocknen zu lassen, bevor man ihn ins Bewurzelungssubstrat setzt. Feuchte Erde reicht völlig aus. Mineralisches Kakteensubstrat ist hierbei nicht erforderlich.

Schlumbergera truncata (quasi die Mutterpflanze der Weihnachtskakteen) wurde übrigens von der Deutschen Kakteengesellschaft zum Kaktus des Jahres 2014 gewählt. Gratuliere!

(Bildquelle des Featurebildes (auf der Startseite): http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlumbergera_buckleyi_WPC3.jpg)

Advertisements

3 Antworten zu “Weihnachtskaktus und Osterkaktus – wo liegt eigentlich der Unterschied?

  1. Hallo, habe deinen Artikel mit Interesse gelesen, weiss aber doch noch nicht, ob ich einen Oster- oder Weihnachtskaktus habe. Im Moment sieht er mit seinen (wenigen) Blüten wie ein Osterkaktus aus, aber ich könnte wetten, dass er vor Weihnachten auch schon einmal blühte. Kann das sein oder habe ich Halluzinationen?
    Würdest du mir weiterhelfen, wenn ich dir ein Foto schicke?
    Vielen Dank schon mal
    Joachim

    Gefällt mir

    • Hi Joachim, die Blütezeit kann bei beiden variieren.Weihnachtskakteen (Schlumbergera buckleyi) blühen auch mal gern im Frühjahr. Am Besten unterscheidet man die Pflanzen anhand ihrer Blüten (Osterkaktus (Rhipsalidopsis gaertnerii) hat sternförmige Blüten, während der Weihnachtskaktus eher kelchartige Blüten besitzt.) Auch die Blätter geben Aufschluss über die Gattung. Der Weihnachtskaktus besitzt zwei Zipfel/Hörner an der oberen Blattkante, während die Blätter vom Osterkaktus eher stumpf sind.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s